Nextcloud 23 auf Ubuntu 20.04 Server installieren

Nextcloud ist neben OwnCloud wohl die bekannteste Open Source Cloud – Made in Germany. Nextcloud ermöglicht einfaches Filesharing und Synchronisation durch die vielen Apps- und Syncclients. Außerdem überzeugt Nextcloud vor allem durch die umfangreichen Funktionen, wie OnlyOffice, Collabora Online, Kalender- und Aufgaben Apps und viele weitere nützliche Apps. In der neuen Version 23 gibt es einige interessante Neuerungen, die Nextcloud noch einmal attraktiver als private Cloud machen.

Nextcloud Logo.svg

Neues in der Nextcloud Version 23 (Hub 2)

⚡️

Dateien: Profil-Seiten für alle Benutzer, Synchronisation von Dateien wurde beschleunigt

👥

Groupware: Termin-Blocker, Mail App wurde verbessert

💬

Talk: Hintergrundunschärfe, Geräte check bei Besprechungsbeitritt, Berechtigungen und weitere

♻️

Backups: integrierte Backup App für Peer-to-Peer Backups

Empfohlene Systemanforderungen:

  • Ubuntu 20.04 LTS
  • MariaDB 10.5 Datenbank
  • Apache 2.4 Webserver
  • PHP 7.4
  • 512 MB RAM

Paketlisten updaten und Pakete upgraden

Damit wir die aktuellsten Versionen von Apache, PHP, MySQL, etc. erhalten, updaten wir als erstes unsere Paketquellen und updaten im gleichen Zug auch alle installierten Pakete.

sudo apt-get update && sudo apt-get upgrade -y && sudo apt autoremove -y 

Apache Webserver installieren

Als ersten Schritt installieren wir Apache als Webserver.

sudo apt install apache2 -y 

Außerdem müssen wir noch eine Anpassung an der apache2.conf vornehmen.

sed -i "s/Options Indexes FollowSymLinks/Options FollowSymLinks/" /etc/apache2/apache2.conf 

Zum Schluss starten wir den Webserver.

sudo systemctl start apache2 

MySQL (MariaDB) installieren

Als Datenbank für Nextcloud wählen wir die etwas kompaktere Community Version von MySQL, MariaDB. Diese ist einfacher zu konfigurieren und kostenlos.

Wir installieren hier gleich Version 10.5 von mariaDB. Dazu musst du folgende Commands abschicken, um die neue Repository hinzuzufügen.

cd /tmp && wget https://downloads.mariadb.com/MariaDB/mariadb_repo_setup 
echo "fd3f41eefff54ce144c932100f9e0f9b1d181e0edd86a6f6b8f2a0212100c32c mariadb_repo_setup" \
    | sha256sum -c - 
chmod +x mariadb_repo_setup 
sudo ./mariadb_repo_setup \
   --mariadb-server-version="mariadb-10.5" 
sudo apt update 
sudo apt install mariadb-server -y && sudo apt install mariadb-client -y 

Mit diesem Befehl starten wir den Konfigurationsprozess um den Admin Benutzer zu konfigurieren und um ein paar Einstellungen zu ändern. 

mysql_secure_installation 

Es öffnet sich folgender Dialog, den wir wie folgt durchgehen:

Enter current password for root (enter for none): Enter

Set root password? [Y/n]: Y

New password: De1ns1cheresPassw0rt

Re-enter new password: De1ns1cheresPassw0rt

Remove anonymous users? [Y/n]: Y

Disallow root login remotely? [Y/n]: Y

Remove test database and access to it? [Y/n]: Y

Reload privilege tables now? [Y/n]: Y 

Nachdem wir die Konfiguration von MariaDB abgeschlossen haben, starten wir den gesamten Datenbank-Dienst neu.

sudo systemctl restart mariadb 

PHP installieren

Als letztes, zu installierendes Paket, bleibt PHP. Wir installieren hier Version 7.4 mit allen benötigten Modulen, die für Nextcloud notwendig sind.

sudo apt install php7.4 libapache2-mod-php7.4 php7.4-common php7.4-gmp php7.4-curl php7.4-intl php7.4-mbstring php7.4-xmlrpc php7.4-mysql php7.4-gd php7.4-xml php7.4-cli php7.4-zip php7.4-imagick php7.4-bcmath imagemagick -y 

Nun haben wir PHP installiert. Jetzt ändern wir noch ein paar Werte in der php.ini Datei, um Nextcloud die richtige Zeitzone und mehr Arbeitsspeicher mitzugeben.

nano /etc/php/7.4/apache2/php.ini 

Mit folgender Tastenkombination kannst du in der sehr großen php.ini Datei suchen.

Strg + W 

Ändere nun folgende Parameter in die richtigen Werte ab.

memory_limit = 1024M

upload_max_filesize = 16G

post_max_size = 16G

date.timezone = Europe/Berlin 

„memory_limit“: Hier kannst du angeben, wie viel RAM PHP zur Verfügung gestellt bekommen soll. Wir wählen hier bei einem Host, der 4GB RAM hat 1024M.

„upload_max_filesize“: Hier wird die Größe angegeben die maximal in einem PHP-Prozess hochgeladen werden kann.

„post_max_filesize“: Dieser Wert sollte genau gleich groß wie „upload_max_filesize“ sein.

„date.timezone“: Hier wird die Zeitzone bestimmt, in der der Server ist. Wir geben hier „Europe/Berlin“ für Deutschland an.

MariaDB Datenbanken und Benutzer konfigurieren

Als letzten Schritt, bevor wir Nextcloud herunterladen, konfigurieren wir die Nextcloud Datenbank und den Datenbank-Benutzer. Wir öffnen mit folgendem Befehl den MariaDB Dialog.

mysql 

Wir erstellen als ersten Schritt die Datenbank. Den Namen der Datenbank, Datenbank Benutzer und das Passwort muss später bei der Nextcloud Installation angegeben werden.

CREATE DATABASE nextcloud; 

Mit diesem Befehl erstellen wir den Nextcloud-Datenbank-Benutzer. Gebe hier anstatt „passwort_hier_eingeben“ ein sicheres Passwort.

CREATE USER 'nextclouduser'@'localhost' IDENTIFIED BY 'password_hier_eingeben'; 

Jetzt setzen wir noch alle Rechte der Nextcloud-Datenbank auf den Nextcloud-Datenbank-Benutzer.

GRANT ALL ON nextcloud.* TO 'nextclouduser'@'localhost' IDENTIFIED BY 'password_hier_eingeben' WITH GRANT OPTION; 

Zum Schluss laden wir die Benutzerdaten neu und verlassen den MariaDB Dialog.

FLUSH PRIVILEGES; 
EXIT; 

Nextcloud herunterladen

Als vorletzten Schritt der Installation auf der Server-Seite, müssen wir nun Nextcloud von nextcloud.com herunterladen und in den Apache Webserver Ordner verschieben.

cd /tmp && wget https://download.nextcloud.com/server/releases/nextcloud-23.0.0.zip 

Da wir unsere Anleitungen nicht immer aktuell halten können, lohnt es sich, wenn du vorher auf den Button unten klickst, um auf der Nextcloud Website die neueste Version von Nextcloud herunterzuladen. Kopiere den Link von der Website und ersetze den oben stehenden Link.

Da Nextcloud ein .zip File ist, brauchen wir jetzt noch das Paket „unzip“.

sudo apt-get install unzip -y 

Mit diesem Befehl entpackst du den Download.

unzip nextcloud* 

Verschiebe Nextcloud anaschließend noch in das Apache Webverzeichnis.

mv nextcloud* /var/www/ 

Apache konfigurieren

Als letzten Schritt auf der Server-Seite, müssen wir nun noch ein Apache .conf File anlegen, damit wir auf Nextcloud über den Browser zugreifen können.

nano /etc/apache2/sites-available/nextcloud.conf 

Wir fügen folgende Zeilen in die Datei ein.

<VirtualHost *:80>
   ServerAdmin xxx@yourdomain.com
   DocumentRoot /var/www/nextcloud/
   ServerName yourdomain.com
   ServerAlias www.yourdomain.com

<Directory /var/www/nextcloud/>
   Options +FollowSymlinks
   AllowOverride All
   Require all granted
<IfModule mod_dav.c>
   Dav off
</IfModule>
   SetEnv HOME /var/www/nextcloud
   SetEnv HTTP_HOME /var/www/nextcloud
</Directory>

ErrorLog ${APACHE_LOG_DIR}/error.log
CustomLog ${APACHE_LOG_DIR}/access.log combined

</VirtualHost> 

Ersetze „yourdomain.com“ mit deiner Domain.

Die Mail Adresse für den Webserver „xxx@yourdomain.com“ solltest du auch auf deine abändern.

Nun müssen wir die .conf Datei aktivieren und einige Module zulassen. Zum Schluss starten wir Apache noch einmal neu, um alle Konfigurationsänderungen anzuwenden.

a2ensite nextcloud.conf && a2enmod rewrite && a2enmod headers && a2enmod env && a2enmod dir && a2enmod mime && a2dissite 000-default.conf 
sudo systemctl restart apache2 

Nextcloud Dateispeicherort ändern (Optional, aber empfohlen)

Der Standardspeicherort von Nextcloud liegt im Webverzeichnis. Allerdings ist dies eher schlecht, da alle Dateien so in einem öffentlich zugänglichen Bereich liegen. Dieser ist zwar theoretisch geschützt, trotzdem bietet ein Speicherort außerhalb des Webdirectory eine höhere Sicherheit. Der folgende Befehl erstellt diesen Speicherort unter /home/data/.

cd /home && mkdir /home/data/ && chown -R www-data:www-data /home/data/ && chown -R www-data:www-data /var/www/nextcloud/ && chmod -R 755 /var/www/nextcloud/ 

Nextcloud unter der angegebenen Domain aufrufen

Rufe als letzten Schritt im Web deine im Schritt „Apache konfigurieren“ angegebene Domain auf. Es sollte folgender Screen auftauchen, mit dem du die Installation abschließen kannst.

„admin“: Gebe einen Benutzernamen deiner Wahl an. Dieser ist dann der Benutzername für Admin, der die gesamte Cloud im Web verwaltet.

„••••••••“: Gebe ein sehr sicheres Passwort deiner Wahl an. Dieses ist dann das Passwort für den Admin Benutzer, der die gesamte Cloud im Web verwaltet.

„/home/data/“: Wenn du den optionalen Schritt „Nextcloud Dateispeicherort ändern (Optional, aber empfohlen)“ durchgeführt hast, musst du hier „/home/data/“ angeben. Ansonsten kannst du das Feld beim Standardwert belassen.

Die unteren Felder sind für die MariaDB Konfiguration da.

Trage alles wie im Screenshot stehend ein, bis auf das Passwort (••••••••••••••••••). Dieses musst du mit deinem eingegebenen bei der mariaDB Konfiguration ersetzen.

Nach dem klick auf „Installation abschließen“ werden in Nextcloud Version 23 noch die wichtigsten Collaborationsapps installiert, wenn du den entsprechenden Haken im Schritt davor gesetzt hast.

Danach wirst du in deine Nextcloud weitergeleitet.

Fertig!

Zufrieden? Dann schreib gerne einen Kommentar.

Diesen Beitrag teilen:

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben